Belüftung für Einsteiger: Häufige Fragen & AC vs. EC

Lesedauer: 10 min

Hier lernst du...

  • die Antworten auf die häufigsten Belüftungsfragen
  • worin sich Ventilatoren und Filter unterscheiden
  • was es mit AC und EC auf sich hat

Die Belüftung ist einer der elementarsten und wichtigsten Bestandteile Deiner heimischen Grow-Umgebung. Egal ob Du in einem Zelt, einem Schrank oder einem eigens dafür eingerichteten Zimmer anbauen möchtest, das richtige Klima ist entscheidend für die Entwicklung Deiner Pflanzen. Mit diesem Ratgeber möchten wir Dir die Grundlagen der Belüftung näher bringen und Dir dabei  helfen, das für Dich richtige System zu finden.

Viel Spaß beim Gärtnern (und beim Lesen) wünscht dir dein Grow Guru Team :).

Die 10 häufigsten Fragen zur Belüftung

Viele unserer Kunden und Besucher, die gerade frisch ins Hobby eingestiegen sind, sehen sich mit der selben Problematik konfrontiert: dem Planen und Aufbauen eines Zu- bzw. Abluftsystems. Die exakte Vorgehensweise kann sich zwar von Fall zu Fall unterscheiden, die Grundlagen sind jedoch immer die selben. Im Folgenden möchten wir daher zunächst die 10 häufigsten Fragen beantworten, mit denen sich Einsteiger zum Thema Belüftung an uns richten.

DIE ANTWORTEN FINDEST DU ÜBRIGENS AUCH IN UNSEREM VIDEO:

1. Welche Komponenten brauchst Du?

Eine effektive Belüftungsanlage kann bereits aus wenigen Komponenten entstehen:

  • Ein Abluftventilator (das Herzstück)
  • Ein Geruchsfilter (meist ein Aktivkohlefilter)
  • Ein Abluftschlauch (gibt es in diversen Ausführungen)
  • Montage- und Verbindungshilfen (beispielsweise Schlauchschellen und - manschetten)

Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach: der Ventilator erzeugt einen Unterdruck im Raum, zieht so die verbrauchte Luft durch den Geruchsfilter ins System und leitet sie durch den Abluftschlauch nach draußen. Auch die Zuluft wird durch den Lüfter angesaugt; Growboxen besitzen hierfür extra Öffnungen in Bodennähe. 

Ein komplettes Belüftungssystem im Set

Im Bild siehst Du ein komplettes Belüftungssystem, wie Du sie auch in unseren Sets erhalten kannst. 

Die Verbindungshelfer sind zwar nicht erforderlich - Du kannst Dir auch jederzeit etwas basteln, um die einzelnen Komponenten sicher miteinander zu verbinden. Wir empfehlen Dir dennoch, diese zu benutzen. Sie sind nicht teuer und sparen Dir im Gegenzug einige Nerven :).

2. Wie stark sollte Dein System sein? 

Das ist abhängig davon, wie groß der Raum ist, in dem Deine Pflanzen stehen. Wie erwähnt, arbeitet der Ventilator mit einem Unterdruck. Diesen kann er jedoch nur erzeugen, wenn seine Leistung zur vorhandenen Luftmenge passt. 

Zudem spielt die Beleuchtung eine Rolle: Natriumdampflampen erzeugen eine nicht unwesentliche Abwärme, die Du schnellstmöglich aus der Box fördern möchtest. Beim Einsatz dieser Leuchtmittel sollte dein Lüfter also etwas mehr Power haben.

Du solltest also auf die Durchsatzmenge der Ventilatoren achten. Um Dir eine langwierige Recherche zu ersparen, geben wir Dir folgende Empfehlungen mit auf den Weg:

RaumgrößeEmpfohlener Durchsatz bei NDLEmpfohlener Durchsatz bei LED
90 x 90 cm180 m³/h90 m³/h
120 x 120 cm345 m³/h175 m³/h
150 x 150 cm635 m³/h315 m³/h

Mit diesen Werten haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Bedenke dabei allerdings: das sind Mindestwerte! 

3. Warum ein groß dimensioniertes System?

Wenn Du uns fragst, raten wir Dir immer zu einem größeren System. Der Grund dafür ist simpel: die Lautstärke. Ein starkes Belüftungssystem, das Du problemlos auf 50 % Leistung fahren kannst, wird Dich im Alltag weniger stören, als ein kleines System, das sich ständig an seiner Grenze befindet. 

4. Wie laut ist die Belüftung?

Das ist logischerweise die nächste Frage, die wir nun klären sollten. Natürlich machen Ventilatoren im Betrieb Geräusche - inwiefern diese tatsächlich störend sind, ist subjektiv und abhängig vom Stellplatz des Growzeltes oder der Lage des Raumes. 

Da das jedoch keine zufriedenstellende Antwort ist, haben wir uns ein wenig genauer mit der Thematik befasst, und ihr eine eigene Grow Guru TV Folge gewidmet. Am besten wirfst Du direkt einen Blick darauf!

Zusammengefasst kann allerdings gesagt werden, dass Belüftungssysteme laut unserem Test einen Lärmpegel zwischen 30 und 53 Dezibel aufweisen können. Das entspricht etwa dem Unterschied eines Flüsterns zu einem halbwegs lauten Kühlschrank. 

Die verschiedenen Werte hängen mit den Systemen zusammen, die wir getestet haben. Je nach dem, welchen Lüfter Du verbaust, wird sich Deine Abluft mehr oder weniger bemerkbar machen. Weiterhin gibt es speziell gefütterte Abluftschläuche, die die Betriebsgeräuche der Ventilatoren zusätzlich dämmen. Legst Du Wert auf ein leises System, so empfehlen wir mit dem Super-Silent-Set den Sieger aus unserem Dezibel Test.

5. Welche Arten von Ventilatoren gibt es?

Du wirst feststellen, dass der Markt Dir viele verschiedene Lüfter zur Verfügung stellt, zwischen denen Du dich entscheiden musst.

Diese Ventilatoren unterscheiden sich unter anderem nach Größe (die häufigsten Varianten sind 125 mm bzw. 160 mm Flanschdurchmesser), Bauweise oder Antriebsart. Auch die Einstellmöglichkeiten sind verschieden: neben einfachen 2-Speed-Lüftern existieren beispielsweise auch solche, die automatisiert die Drehzahl an die aktuell herrschende Temperatur anpassen. 

Die am häufigsten eingesetzte Lüfter sind Rohrventilatoren, die sich perfekt für die Anwendung im Hobby-Bereich eignen und leicht in Deine Box eingesetzt werden können. Darüber hinaus verwenden manche Heimgärtner sogenannte Schneckenventilatoren, die die Luft radial ansaugen. Diese eignen sich grundsätzlich auch gut für den Growbereich, sind aufgrund der Bauform jedoch schwerer in das Belüftungssystem zu implementieren. 

Die Creme de la Creme der Abluftventilatoren wird von leistungsstarken Lüfterboxen gebildet. Diese sind jedoch vor allem für den Profis oder sehr ambitionierte Grower geeignet und finden bei diesen auch ihren absolut berechtigen Platz in der Belüftung. 

Drei verschieden Grow Lüfter - die häufigsten fragen zur Belüftung

Beim Kauf hast Du die Qual der Wahl: hier siehst Du eine High-End Lüfter Box für Profis (links), einen stufenlos regelbaren EC-Rohr-Ventilator (mittig) und einen 2-Speed AC-Rohrlüfter mit zwei verschiedenen Drehzahl-Optionen (rechts)

Hin und wieder werden wir außerdem nach einfachen Axialventilatoren gefragt, die es schon für ein kleines Budget zu kaufen gibt. Dies hat jedoch auch seinen Grund: diese günstigen Lüfter sollen in den allermeisten Fällen nicht mit einem Aktivkohlefilter verwendet werden und eignen sich unserer Meinung nach lediglich als Ersatzlüfter für den Notfall. 

Du merkst wahrscheinlich, dass die unterschiedlichen Lüfterarten und -bauformen ein Thema für sich ist, das sehr viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Wenn Du Dich ein bisschen tiefer informieren möchtest, empfehlen wir Dir, das in einem persönlichen Gespräch mit uns zu tun. Komm dafür einfach zu uns in den Laden oder kontaktiere uns online - wir sind jederzeit für Dich da.

6. Welche Unterschiede gibt es bei den Filtern?

Auch die Filter unterscheiden sich in ihren Ausführungen, wobei es hier weitaus weniger Variationen gibt, als Du sie eben bei den Lüftern kennen gelernt hast.

Das hauptsächliche Unterscheidungsmerkmal ist die Standzeit, also die Zeit, in der Dein Filter Gerüche absorbiert und damit seiner Funktion gerecht wird. In unsrem Sortiment bieten wir Dir zwei verschiedene Bauarten von Aktivkohlefiltern an. 

  • Die ECO Line Filter, die von einer 3 cm dicken Aktivkohleschicht umgeben sind und bis zu 6 Monate eingesetzt werden können
  • Die Filter der INDUSTRY Line Version, deren Aktivkohleschicht 4 cm dick ist und aufgefüllt werden kann - diese filtern bis zu 1 1/2 Jahre lang

Preislich sind die INDUSTRY-Filter etwa doppelt so teuer aber dreimal länger haltbar.

7. Welche Unterschiede gibt es bei den Schläuchen?

Unter Frage 4 haben wir es kurz angesprochen: Du kannst Abluftschläuche kaufen, die zusätzliche Schalldämmung verbaut haben. Diese Sonodec Flexschläuche zeichnen sich durch eine Schicht Dämmwolle aus, die an der Schlauchinnen- und -außenseite durch Aluminium verpackt ist. Diese Kombination ermöglicht eine auch für uns überraschend effiziente Schalldämmung.

Daneben kannst Du Dich natürlich auch für die günstigere Aluflex Variante entscheiden. Schläuche dieser Bauweise findest Du oft bei Abzugshauben verbaut und bestehen aus einer in mehrere Ringe gefasste Aluiminiumfolie.

8. Woher nimmst Du die Frischluft?

Die Frischluft wird durch den Unterdruck des Ventilators zu Deinen Pflanzen gesaugt. Handelsübliche Growzelte haben zu diesem Zweck Lufteinlässe in Bodennähe - solltest Du Deine Pflanzen in einem Schrank aufziehen, darfst Du nicht vergessen, Dir eine solche Öffnung zu schaffen. 

Für die meisten Zwecke genügt diese Frischluftzufuhr schon aus. Wenn Du allerdings ein größeres Projekt vor Dir hast und zum Beispiel ein ganzes Zimmer versorgen möchtest, ist Zuluft durchaus ein Punkt, der ein bisschen Extraplanung benötigt. Auch hierbei unterstützen wir Dich gerne - schreib uns dazu einfach an.

Übrigens: Deine Frischluft beziehst Du optimalerweise nicht aus dem selben Raum, in den Du Deine Abluft leitest.

9. Welches Montagematerial ist nötig?

Wir benutzen in der Regel Verbindungsmanschetten mit Schaumstoff für die Schnittstelle zwischen Lüfter und Filter sowie Schlauchschellen zur Befestigung des Abluftschlauches. Wunderbar geeignet sind auch die moderneren "Rubber Duct" Gummimanschetten, die leicht anzubringen sind und die Verbindungsstelle hervorragend abdichten.

Ein Belüftungssystem wird mit dem Rubber-Duct-Manschetten gekoppelt

So sieht ein Abluft-System aus, das mit zwei Rubber-Duct Manschetten verbunden wurde.

Von der Verwendung von Klebeband raten wir Dir ab. Dieses ist nicht für die Luftfeuchtigkeit gemacht, die Deine Pflanzen erzeugen werden, und löst sich mit der Zeit ab.

10. Muss Deine Belüftung 24/7 laufen?

Ja, unbedingt. Diese Frage wird erstaunlich oft gestellt, die Antwort ist aber wirklich immer die gleiche. Deine Pflanzen benötigen eine stetige Frischluftzufuhr und du möchtest den Geruch möglichst nur im Filter haben. Daher, unsere ganz klare Empfehlung: lass den Ventiltator bitte durchgehend laufen.

Die 10 häufigsten Fragen wären an dieser Stelle geklärt und wir hoffen, Du hast bis hierhin schon einiges über die Belüftungssysteme im Growbereich lernen können. Im nächsten Schritt  möchten wir Dich über zwei bei Ventilatoren sehr weit verbreitete Antriebsarten aufklären: AC und EC. 

Deine komplette Belüftung - hier im Set

Du möchtest Deine Belüftung nicht mühsam zusammensuchen? In unseren Belüftungspaketen haben wir das bereits für Dich erledigt.

AC vs. EC Lüfter - Wer hat die Nase vorn?

AUCH DIESEN ABSCHNITT KANNST DU DIR BEQUEM ALS VIDEO ANSEHEN

Früher oder später wirst Du in Deiner Heimgärtner-Laufbahn sicher über die beiden Begriffe stolpern: AC-Ventilatoren und EC-Ventilatoren. Gemeint ist damit die im Lüfter vorhandene Antriebsart bzw. der verbaute Motor. Wie diese beiden sich unterscheiden und worin der Vorteil an den jeweiligen Systemen liegt, verraten wir Dir im folgenden Abschnitt.

AC-Lüfter verwenden für den Betrieb Wechselstrom (daher "AC" für alternating current) wohingegen EC-Lüfter Gleichstrom in Kombination mit einem Permanentmagneten nutzt.

Die Wechselstrom-Ventilatoren sind daher, wenig überraschend, günstiger im Kauf als die komplexere Alternative. Allerdings ist das auch der einzige Vorteil, den die Lüfter ins Rennen einbringen können. Externe Steuergeräte sind oftmals nur auf Umwegen koppelbar und die Effizienz ist bezogen auf die Verbrauchs-Leistungs-Rechnung ein bisschen schlechter als bei EC-Geräten.

Nichtsdestotrotz haben die günstigen Lüfter durchaus ihre Daseins-Berechtigung. Wir bieten AC-Systeme in 3 verschiedenen Ausführungen an: 

  • 1-Speed-Geräte mit einer festgelegten Drehzahl
  • 2-Speed-Geräte, bei denen Du zwischen zwei auswählbaren Drehzahlen wählen kannst
  • Temperatur- und Drehzahlsteuerbare Lüfter, bei denen Du eine Idealtemperatur und eine gewünschte Drehzahl indiviudell einstellen kannst

Im Vergleich haben EC-Ventilatoren eine ganze Reihe an Vorteilen und lediglich einen Nachteil: die Anschaffungskosten sind aufgrund der verbauten Technik spürbar höher. Dafür bekommst Du allerdings ein Gerät auf dem neustenen Stand der Technik:

  • der Geräuschpegel im Betrieb ist bei den meisten aktuellen Geräten auf dem Markt gefühlt nicht vorhanden
  • die Leistung von EC-Ventilatoren überwiegt die der kleinen AC-Geschwister bei weiten (bis zu fünffach höherer Druckaufbau)
  • das System läuft effizienter und ermöglicht eine Stromersparnis von bis zu 70 % (Achtung: nur bezogen auf die Stromkosten der Belüftungsanlage)
  • die Leistung ist stufenlos regelbar von mindestens 10 bis maximal 100 %
  • die Hitzeentwicklung im Sommer oder bei der Verwendung von Natriumdampf-Leuchtmitteln geht spürbar zurück

Ein weiterer Vorteil liegt in der verbesserten Anwenderfreundlichkeit, bezogen auf sowohl die Einstellungsmöglichkeiten, als auch die Stromkosten. Wie auch bei manchen AC-Ventilatoren kannst Du bei EC-Lüftern sowohl Drehzahl als auch Wunschtemperatur festlegen. Wird letztere jedoch überschritten, fahren AC-Systeme auf volle Leistung hoch (also 100 %) bis die gewünschte Temperatur wieder erreicht ist. Bei vielen EC-Geräten (nicht bei allen) kannst Du zusätzlich eine Maximaldrehzahl einstellen, die im Falle einer Erwärmung nicht überschritten werden soll. 

Wir können also festhalten, dass EC-Lüfter unbestritten die überlegenere Technik beinhalten und vielfach einsetzbar sind. Der höhere Kaufpreis wird durch die vielen Vorteile schnell wieder gutgemacht. Dennoch sollte man AC-Ventilatoren nicht abschreiben. Gerade wenn Du die zusätzlichen Einstellungsmöglichkeiten nicht benötigst hast Du mit den günstigeren Modellen nach wie vor eine bewährte und zuverlässige Alternative.

Die beliebtesten Belüftungskomponenten

Wie wahrscheinlich ist es, dass Du diese Seite jemandem weiterempfehlen würdest?
Wenig wahrscheinlich
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Wenig wahrscheinlich
Sehr wahrscheinlich
Absenden