LED Grow-Beleuchtung 

  • SANlight LED
    SANlight LED

    SANlight EVO LEDs

    Mit der EVO-Serie setzt sich SANlight an die Spitze der Evolutionskette und präsentiert, was technisch möglich ist. Jede Leuchte der EVO-Serie ist für eine spezifische Anwendung konzipiert und leistet in dieser Umgebung die maximale Performance. Folglich positioniert sich SANlight auch in 2021 wieder als führende Marke für LED Pflanzenleuchten.

    Die Modelle der EVO-Reihe

    Mit der neuen Generation bringt SANlight gleich 9 neue Growing-LEDs auf den Markt - diese sind in 3 Leistungsklassen aufgeteilt sowie auf spezifische Growbox-Größen ausgelegt. Du kannst mit den neuen LEDs Grundflächen von 60 x 60 cm bis 150 x 150 cm problemlos abdecken:

    EVO 3 mit 190 W Leistung

    • 3-60  für 60 x 60 cm 
    • 3-80 für 80 x 80 cm 
    • 3-100 für 100 x 100 cm 

    EVO 4 mit 250 W Leistung

    • 4-80 für 80 x 80 cm 
    • 4-100 für 100 x 100 cm
    • 4-120 für 120 x 120 cm

    EVO 5 mit 320 W Leistung

    • 5-100 für 100 x 100 cm
    • 5-120 für 120 x 120 cm
    • 5-150 für 150 x 150 cm

    Perfekte Lichtlenkung mit Schutzfunktion

    Die Verschmutzung der LED mindert den Lichtoutput Deiner Leuchte in größerem Ausmaß als die Chipalterung an sich. Leuchten, deren LED nicht durch eine Abdeckung geschützt sind, verlieren bereits nach kurzer Einsatzdauer merkbar an Lichtleistung.

    SANlight setzt bei der EVO-Serie auf eine ausgeklügelte dreidimensionale Sekundäroptik, welche mehr als 95% aller Photonen, die der LED-Chip emittiert, einfängt und direkt zu Ihren Pflanzen lenkt. Dadurch werden die Lichtverluste durch z. B. Reflektion über die Zeltwände auf ein Minimum reduziert und die LED vor Verschmutzung geschützt. Das Material lässt sich mit einem feuchten Tuch gut reinigen.

    Abstrahlverhalten von SANlight EVO LEDs im Vergleich zu einer handelsüblichen NDL

    Im obigen Bild siehst Du das Abstrahlverhalten der SANlight EVO LED (links) in Aktion. Die Photonen werden zielsicher zu Deinen Pflanzen geführt und können dadurch tief in das Blattwerk eindringen. Gerade in offenen Wachstumsräumen ist das ein echter Vorteil gegenüber anderen Leuchtmitteln wie beispielsweise NDLs (rechts), bei denen ein erheblicher Teil der Lichtleistung verloren geht.

    Wachsen Deine Pflanzen auf großer Fläche, kannst Du Dir diesen Effekt zu nutze machen und ihn verstärken, indem Du einfach zwei oder mehr LEDs nebeneinander positionierst. 

    Ein Bild einer empfohlenen Aufhängung zweier SANlight EVO 5-120 in einer 120x120 cm Box

    Dieses Bild zeigt exemplarisch die von SANlight empfohlene Aufhängung zweier SANlight EVO 5-120 LEDs in einer 120 x 120 cm Box. Mit einer leichten Neigung der Lampen überlagern sich die Bestrahlungsbereiche, wodurch auch untere Blattpaare mit ausreichend Photonen versorgt werden. 

    Passive Kühlung

    Hier setzt SANlight wieder auf den massiven passivkühlenden Aluminiumkühlkörper. Die passive Kühlung maximiert Energieeffizienz sowie Lebensdauer und minimiert im gleichen Zug Fehleranfälligkeit, Risiko und Geräuschpegel.

    Beste Effizienzen und robuste Chiptechnologie

    Die EVO-Reihe ist auf dem neuesten Stand der Technik und durchweg mit hochwertigen LED-Chips bekannter und beliebter Hersteller ausgestattet - mit diesen wird bei einem weißen breitbandigen Spektrum, eine Moduleffizienz von mehr als 3μmol/s erreicht. Die enthaltenen Mid-Power-LED-Chips sind v.a. durch die Titanium Oxid Beschichtung äußerst unempfindlich und gegen Umwelteinflüsse geschützt. Dies ermöglicht eine realistische Nutzungsdauer von mehr als 90.000 Stunden (LM90).

    Daisy Chaining der EVO-Serie

    Da aus einer Vielzahl unterschiedlicher Anschlussmöglichkeiten ausgewählt werden kann, wird die EVO-Serie ohne Anschlusskabel ausgeliefert. Ein auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmtes System, kann mittels plug & play aufgebaut werden. Bei beengten Platzverhältnissen wird die Verwendung von gewinkelten Netzanschlussleitungen und Verlängerungen empfohlen. Alle Anschlusskabel sind staub- und strahlwassergeschützt (IP65). Einzige Ausnahme ist der Netzstecker, da die Dichtheit bei Haushaltssteckdosen nicht gewährleistet werden kann. Somit ist das komplette SANlight System wasserdicht und für den sicheren Einsatz auch bei hoher Luftfeuchtigkeit geeignet.

    Ready-to-dim

    Im Jahr 2021 legt SANlight auch beim Dimmer nach: ab Juli 2021 wird es den bewährten Magnet-Dimmer auch für die EVO-Serie geben. Ab August 2021 geht zusätzlich der App-gesteuerte Bluetooth-Dimmer für die EVO-Serie in den Handel.

    • SANlight Magnet-Dimmer: SANlight empfiehlt diesen Dimmer vor allem für kleinere Installationen bis ca. 10 Leuchten. Nachdem der Dimmer mit der Leuchte verbunden ist, kann die Leuchte in 20% Schritten von 100% bis 40% gedimmt werden. Zusätzlich ist es möglich mit dem im Lieferumfang enthaltenen Magnetschlüssel einen Soft Start (simulierter Sonnenaufgang) zu aktivieren.
    • SANlight Bluetooth-Dimmer (ab August 2021): der Bluetooth-Dimmer wird vor allem für größere Installationen empfohlen. Individuelle Belichtungsgruppen, können problemlos eingerichtet und einfach gedimmt oder angesteuert werden.

    PPFD-Plots der einzelnen Modelle

    Um Dir ein besseres Bild über die Effizienz der EVO LED zu machen, wollen wir Dir die PPFD-Diagramme einiger Modelle präsentieren. SANlight legt großen Wert auf Transparenz und stellt die Diagramme selbst zur Verfügung.

    60 x 60 cm Anbaufläche: Eine EVO 3-60 in 40 cm Abstand

    PPFD-Diagrammeiner SANlight EVO 3-60 LEDs in 40 cm Abstand

    Für eine Growbox mit 60 x 60 cm Grundfläche empfiehlt der Hersteller eine EVO 3-60 LED, mit der in dem kleinen Bereich auch sehr gute Werte erreicht werden. 

    80 x 80 cm Anbaufläche: Eine EVO 4-80 in 40 cm Abstand

    PPFD-Diagramm einer SANlight EVO 5480 LEDs in 40 cm Abstand

    SANlight's Empfehlung für 80 x 80 cm Anbaufläche ist die EVO 4-80 LED. Mit Spitzenwerten von über 1100 µmol/m²/s kann sich das Ergebnis auf jeden Fall sehen lassen. Wie das etwas kleinere Setup zuvor kannst Du auch in dieser Kombination bedenkenlos zusätzliches CO2 verwenden.

    100 x 100 cm Anbaufläche: Zwei EVO 3-100 in 30 cm Abstand

    PPFD-Diagramm zweier SANlight EVO 3-100 LEDs in 30 cm Abstand

    Ideale Werte erhältst Du in einer üblichen 100 x 100 cm Growbox mit dem Einsatz zweier 3-100 EVO LEDs. Ein CO2-Boost ist auch unter diesen Bedingungen möglich. 

    120 x 120 cm Anbaufläche: Zwei EVO 4-120 cm in 30 cm Abstand

    PPFD-Diagramm zweier SANlight EVO 4-120 LEDs in 30 cm Abstand

    Bei größeren Kultivierungsflächen zeigt sich schnell ein diffuseres Bild, das nicht von einzelnen, mittig gelegenen Konzentrations-Spitzen geprägt ist. Das ist aber auch gut so: wie Du im Diagramm sehen kannst, schaffen die zwei 4-120 LEDs eine gleichmäßige und starke Beleuchtungsfläche über Deinen Pflanzen.

    150 x 150 cm Anbaufläche: Zwei EVO 5-150 in 50 cm Abstand

    PPFD-Diagramm zweier SANlight EVO 5-150 LEDs in 50 cm Abstand

    Zur Einordnung möchten wir kurz Anmerken, dass das Ausleuchten einer 150 x 150 cm großen Fläche mit zwei Leuchtmitteln äußerst ambitioniert ist. Die beiden EVO 5-150 LEDs liefern hier dennoch ein wirklich passables Ergebnis ab. Zwar wird der Einsatz von CO2 hier nicht mehr sinnvoll sein und weiterer Leuchtmittel bedürfen, Deine Pflanzen bekommen allerdings immer noch einiges an Photonen ab. 

    Frühere Modelle von SANlight

    Die Q-Serie: SANlights Leistungsträger

    Insbesondere die Q-Reihe ist in den letzten Jahren zu einem Verkaufsschlager avanciert und beeindruckt zahlreiche Grower in ganz Europa und darüber hinaus. Im Herbst 2019 brachte SANlight mit der Gen2 die Weiterentwicklung eben dieser LED-Serie heraus.

    Das Flaggschiff des österreichischen Herstellers ist dabei die Q6W Gen2, die mit einer effektiven Leistung von 245 W und 1 m² optimaler Ausleuchtungsfläche ordentlich Power in deine Growbox bringt. Doch auch ihre kleineren Geschwister sind wunderbar für eine erfolgreiche Aufzucht in allen Lebens-Phasen deiner Gewächse geeignet.

    Welche Q-LED für dich in Frage kommt ist nicht immer leicht herauszufinden. SANlights oben angesprochene Setup-Vorschläge können dir diese Entscheidung erleichtern. Trotzdem sollten gerade Einsteiger sich ausreichend beraten lassen, bevor sie sich zu einem Kauf entscheiden. Egal ob du konkrete Fragen hast oder dich einfach generell informieren möchtest, unser Grow-Guru-Team freut sich immer, von dir zu hören. 

    Das von den Lampen ausgestrahlte Farbspektrum unterstützt deine Pflanzen bei ihrem Wachstum und fördert durch einen hohen Rotanteil wirkungsvoll die Blütenbildung. Zudem überzeugt die Q-Serie mit einer hohen Lebensdauer: nach 100.000 Betriebsstunden verspricht SANlight immer noch 90 % der Anfangsleistung. Nichtsdestotrotz hast du mit der neuen Generation die Möglichkeit, deine LED-Module bei dafür vorgesehenen Partnern austauschen zu lassen und somit den Lebenszyklus deiner Leuchtmittel zurückzusetzen. 

    Nicht geändert hat sich jedoch die passive Kühlung per Kühlrippen an der Rückseite der Lampen. Diese hat sich in den Jahren zuvor mehr als bewährt und bringt durch ihr geräuschloses Funktionsprinzip ein bisschen Komfort in deine Growbox. 

    S-Reihe - "old but gold"

    Mit Einführung der Q-LEDs Gen2 wird die S-Serie, bestehend aus  der SANlight S4W und der etwas kleineren S2W nicht mehr fortgeführt. Zwar findet diese einen hervorragenden Ersatz, dennoch findet sich so mancher Grower, der den beliebten S-Leuchtmitteln die ein oder andere Träne nachweint. Aktuell gibt es die beiden Lampen allerdings noch zu kaufen! Denn auch wenn die Bestände langsam zur Neige gehen verschwinden diese natürlich nicht über Nacht :).

    Vielen Growern ist das klar, weshalb die Nachfrage nach den LEDs der S-Reihe nach wie vor konstant hoch ist. Nicht ohne Grund: denn gerade mit der S4W und ihrer kleinen Schwester hat SANlight sich das Vertrauen der Kunden erarbeitet

    Die hohe Qualität der LEDs sowie deren Verlässlichkeit sind seitdem das Markenzeichen des Unternehmens. Die auch für heutige Standards noch moderne Technologie  ist für viele Anwendungen und jeden Pflanzentyp geeignet. Mit ihrer länglichen Bauform eignen sich sowohl S2W als auch S4W ideal für größere Aufzuchtbereiche oder, vertikal aufgehängt, als wunderbares Zusatzleuchtmittel in der Growbox. Mit einer Leistung von 62 W (S2W) bzw. 140 W (S4W) haben die Lampen dabei einiges zu bieten; vor allem der im Vergleich zu NDLs wesentlich geringere Stromverbrauch spricht für sich. 

    Solltest du den Kauf einer von SANlights S-LEDs in Betracht ziehen, wende dich gerne an uns, wir beraten dich selbstverständlich auch zu diesen Produkten gerne!

    Mehr Informationen zu den jeweiligen LEDs findest du auf den unten verlinkten Produktseiten. Wir freuen uns, wenn du vorbeischaust :)!

  • Lumatek LED
    Lumatek LED
  • Greenception LED
    Greenception LED
  • hydroca LED
    hydroca LED
  • Mars Hydro LED
    Mars Hydro LED
  • andere Grow LED
    andere Grow LED

LEDs kurz erklärt

LEDs sind zurzeit die modernsten Leuchten im Zusammenhang mit Pflanzen und basieren, im Gegensatz zu anderen beliebten Leuchtmitteln wie Natriumdampf- oder Metallhalogen-Lampen, nicht auf einer Gasentladung.

Bei den LEDs handelt es sich um Leuchtdioden, in die ein Halbleiterelement verbaut ist, welches bei einem Stromdurchfluss Licht emittiert. Diese Emittierung ist nichtthermischer Natur, weshalb herkömmliche LED-Lampen sich durch eine sehr geringe Abwärme auszeichnen.

Die innovativen Leuchtmittel haben aber auch eine ganze Reihe an weiteren Vorteilen, was viele erfahrene Hobbygärtner inzwischen auf LEDs als Lichtspender schwören lässt. Nicht zuletzt die geringen Betriebskosten gepaart mit einer hohen Lichtausbeute überzeugt seit Jahren viele Kunden weltweit.

Die Entwicklung über die Zeit

Obwohl die modernen Lampen erst seit den 1990er Jahren für die breite Masse der Bevölkerung zur Verfügung stehen fanden die ersten Berührungspunkte mit Leuchtdioden (beziehungsweise der ihnen zugrundeliegenden Technologie) bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts statt.

Seitdem ist viel Zeit vergangen, in der die LEDs einen langen und von mehreren Entwicklungsstadien geprägten Weg zurückgelegt haben, bevor sie letztendlich einen Platz unter den effizientesten und beliebtesten Pflanzenlampen gefunden haben.

Mitverantwortlich für diese Entwicklung ist auch die NASA, die sich 2012 umfassender mit der Verwendung von Leuchtdioden bei der Anzucht von Pflanzen beschäftigt hat. Das amerikanische Raumfahrtinstitut hat naturgemäß großes Interesse an einer künstlichen, energieeffizienten Lichtquelle, mit deren Hilfe pflanzliche Nahrung schnell und zuverlässig herangezogen werden kann. Im Rahmen verschiedener Versuche in anspruchsvoller Umgebung wurde nicht nur die hohe Effektivität von LED-Leuchtmitteln unterstrichen; darüber hinaus hat sich außerdem gezeigt, wie Pflanzen durch die gezielte Bestrahlung mit einzelnen Lichtspektren reagieren. So wurde erkannt, dass vor allem blaues und rotes Licht für die einzelnen Lebensphasen einer Pflanze über besondere Bedeutung verfügen.

Nun hat es nicht lange gedauert, bis sich findige Entwickler und Unternehmer diese Erkenntnisse zu Nutze gemacht und durchdachte LED-Pflanzenlampen auf den Markt gebracht haben. Unter den Kunden stießen die neu konzipierten Lampen jedoch auf Vorbehalte – die Technik war noch nicht ausgereift und die Anschaffungskosten im Verhältnis dazu zu hoch. Viele Grower haben in der Verwendung von Leuchtdioden keinen signifikanten Fortschritt gesehen und sind den erprobten Natriumdampflampen treu geblieben. Auch heute gibt es im Hobby noch einige Gärtner, die LEDs als Pflanzenbeleuchtung skeptisch gegenüberstehen.

Überwiegend haben sich die alten Vorurteile jedoch verflüchtigt – und das nicht ohne Grund. Seitdem das Potenzial der Leuchtdioden in der Pflanzenzucht erkannt wurde ist viel Geld in die Forschung und Entwicklung geflossen. Das Ergebnis sind hochmoderne und leistungsstarke Leuchtmittel, die individuell an die vorliegenden Begebenheiten angepasst werden können. So hat sich beispielsweise die Lichtausbeute der Lampen erheblich verbessert; eine Systemeffizienz von 2,7 µmol/J ist heute keine Seltenheit mehr (die Systemeffizienz bezieht sich auf die Anzahl an emittierten Photonen pro Watt und Sekunde). Auch die Preisentwicklung war eine positive. Zwar gibt es nach wie vor teure LEDs und die Anschaffungskosten bleiben im Vergleich zu NDL oder MHl höher – der Kosten-Nutzen-Faktor ist hier mittlerweile allerdings überlegen.

Vorteile gegenüber anderen Leuchtmitteln

Wie erwähnt haben Leuchtdioden viele Vorteile im Vergleich zu anderen Pflanzenlampen. Der am direktesten spürbare ist sicherlich der Kostenfaktor: LEDs sind bei gleicher Leistung ungleich energiesparender als andere Leuchtmittel, was darin resultiert, dass Du die hoch erscheinenden Anschaffungskosten in kurzer Zeit allein durch die Stromersparnis wieder im Geldbeutel hast.

Zudem sind sie durchweg mit einer hohen Lebenserwartung gesegnet – viele LEDs können problemlos bis zu 50.000 Betriebsstunden überstehen, ohne signifikante Leistungsverluste zu erfahren (das entspricht einem Dauerbetrieb von mehr als 5 ½ Jahren). Sollte doch mal eine Diode ausfallen, so kann diese gegebenenfalls schnell getauscht werden (hier müssen wir allerdings auf die Hersteller verweisen). Weiterhin sind die Leuchtmittel stoßfest und sehr wartungsarm.

Die geringe Abwärme der Lampen darf in dieser Auflistung ebenfalls nicht fehlen. Entscheidest Du dich für eine LED wird die Wärmeentwicklung in Deiner Box kein großes Problem mehr darstellen, weswegen Du in der Regel auf kostenintensive Kühlsysteme verzichten kannst.

Einer der größten Vorteile von mit Leuchtdioden bestückten Lampen ist allerdings ein anderer: die Anwenderfreundlichkeit. LED-Pflanzenlampen können mit unterschiedlichsten Bauformen an jede Anforderung angepasst werden. Egal ob Streifen- oder Cluster-LEDs, ob moderne Leiter-Leuchtmittel für den Einsatz im Profi-Bereich oder kompakte Lampen für kleine Growboxen – Du findest genau auf Deine Bedürfnisse zugeschnittene Leuchtdioden. Außerdem: LED-Lampen sind sofort verwendbar, ohne auf externe Hilfsmittel wie Vorschaltgeräte angewiesen zu sein.

Lichtspektrum – individuell und präzise

Jedoch ist nicht nur die Form der Lampen individuell realisierbar; mit verschiedenen einzelnen Dioden bestückt können LEDs Deinen Pflanzen exakt und gezielt das Licht bieten, dass sie für ein ordentliches Wachstum benötigen. Dies ist eine Eigenschaft, die bisher kein anderes Pflanzenleuchtmittel aufweisen kann.

So gibt es neben hocheffizienten Vollspektrum-Lampen auch LEDs speziell für die Wuchs- oder Blütephase, sowie Leuchtmittel im Infrarotbereich.

Typisches Lichtspektrum einer Vollspektrum LED:

Im Vergleich dazu das Spektrum einer Wachstums-LED, die hauptsächlich blaues Licht abstrahlt:

Das Grow Guru LED Sortiment

Es gibt viele erfahrene und zuverlässige Anbieter von LED-Pflanzenlampen auf dem Markt, in Europa und weltweit. Erwähnenswerte Big Player sind unter anderem der Marktführer SANlight aus Österreich, aber auch Größen wie Growking und Lumatek.

Doch auch andere, aktuell noch kleinere Hersteller, wie Hydroca und Greenception haben in den letzten Jahren große Sprünge nach vorne gemacht und bieten hochwertige Leuchtmittel zu einem vernünftigen Preis an.

In unserem Shop legen wir einen großen Wert auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis und möchten Dir daher vor allem diejenigen Lampen anbieten, die Dir im Verhältnis zum Preis den größten Mehrwert bieten. So findest Du neben namenhaften Größen auch vielversprechende Aufsteiger und LEDs für alle denkbaren Einsatzmöglichkeiten im Growing-Bereich. Am besten stöberst Du einfach selbst herum – solltest Du dennoch nicht das richtige finden, sag uns einfach Bescheid! Wir werden zusammen das für Dich beste Produkt finden.